Von Himmelsrichtungen und Herzenswärme

In Begegnungen von Menschen gelingt Herzlichkeit wenn Blicke sich treffen, Hände berühren, Gesten verstanden werden, etwas gemeinsam getan wird. Was lässt sich aus Deiner Sicht erzählen von „Nord und Süd“?

Zauberwortschatz

...die "Habseligkeiten" haben mich erwischt und mit ihnen die Erinnerung an eine fühlbare Sprache, zu jenen Wörtern, die sinnvoll und sinnlich Dinge beschreiben und dabei duften oder singen...

Kuckuckseier und Chupimpapers

Ich habe den Himmel darum gebeten, mir einen Leitstern zu zeigen; doch der Himmel antwortete mir, dass mein Führer der Seestern ist.

Go back and get it

Vom Ruf der unruhigen Geschichten Begegnungen in Vorbereitung der Filmtage “Òrun Àiyé - Orixás im Film” 29-30 Dezember in Stein/AR

Von der Utopie eines klösterlichen Lebens

Ich habe den Himmel darum gebeten, mir einen Leitstern zu zeigen; doch der Himmel antwortete mir, dass mein Führer der Seestern ist.

In the orchestra of the ancestors

... so dass dem Raum sein Rauschen abhandengekommen ist. Es beschäftigt mich, welchen Klangkörper, welches Gedächtnis und welche Beziehung wir uns nehmen, wenn wir beispielsweise die Bergbäche verstummen lassen.

Vom Wasser und vom Weiblichen

In unserer Juli Sanzala haben wir uns der spirituellen Dimension des Wassers und der Schönheit, der Kraft und Würde des Weiblichen gewidmet. Eng verbunden damit ist die Frage, wie ein gutes, gelingendes Leben heute aussehen kann.

Com tres dias de nacido

Com tres dias de nascido, minha mãe me abençoou, me soltou na mata virgem, senhor Oxossi me criou. Mit nur drei Tagen hat meine Mutter mich gesegnet und in den Wald gebracht. Dort hat sie mich frei gelassen, Oxossi hat mich aufgezogen.

Mit dem Mond gehen

"Ich bin heute nach dem Aufstehen schon in unseren Brunnen gesprungen, dass ich ein bisschen "tagiger" werde, aber es hat nicht genützt.", sagte letztens eine Freundin zu mir, als ich sie am Morgen abholte...

Vortrag von Jan Assmann

"Die Umbanda ist die älteste und jüngste Religion der Welt", sagt Hans Peter Hufenus, Alabê des Casa Terra Sagrada. Die Ethnologin Inga Scharf da Silva beschreibt die Umbanda als "transkulturelle Religion auf Reise".